Kinesiotaping - Das heilende Klebeband

Der Begriff „kinesis“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet Bewegung. „Tape“ ist der englische Begriff für Band oder Streifen.

Durch die Anwendung des speziellen Klebebandes können Verletzungen wie z.B. Prellungen geheilt, verspannte Muskeln gelockert und Entzündungen gehemmt werden.

Das Kinesiotaping hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Anwendung findet es sowohl präventiv als auch zur Behandlung von bestehenden Verletzungen oder Entzündungen. Das elastische Pflaster hat eine unterstützende Wirkung bei Problemen von Knie-, Sprung- und Schultergelenken, verspanntem Rücken und Nacken sowie Tennis- und Golfer-Arme und nicht zuletzt auch bei den sehr schmerzhaften Sehnenscheidenentzündungen. Durch das spezielle, gezielte Aufkleben des Tapes ist es möglich den Heilungsprozess so zu unterstützen, dass er sich um bis zu 50% verkürzen kann. Das Taping wird auch bei Muskelfaserrissen eingesetzt, weil durch jede Bewegung eine sanfte Massage stattfindet die die Durchblutung anregt und so Entzündungen schneller abklingen lässt.

 

2015  |  Kay Friedmann  |  Praxis für Physiotherapie  |  Lina-Sommer-Straße 2a  |  67354 Römerberg